Wie ausgereift – oder empfindungsfähig – ist Ihre IT?

Die meisten Menschen, die im IT Operations Development arbeiten, sind mit den Reifegradmodellen von Gartner vertraut. Diese 5 Level, vom chaotischen, ad-hoc Zustand auf Level 1 bis zum gesegneten Level 5, bei dem die Business Unit die IT preist und man bereit scheint die Welt zu erobern. In der Realität landen die meisten Unternehmen zwischen 2 und 3, abhängig von der Formulierung der Stufen und der Stimmung des Gutachters.

Aber es gibt in diesen Modellen viel Gutes. Sie sprechen meist über die IT-Vision und erklären, wie gut sie aussieht. Sie beschreiben in der Regel sogar den Weg und die Schritte, um dorthin zu gelangen. Das Problem ist, dass die letzte Stufe (oft mit hohen Begriffen wie “Optimiert”, “Best Practice” oder “Value” bezeichnet) oft völlig utopisch klingt.

…Nur ist es nicht mehr utopisch – dank der Fortschritte im IT-Event Management und -Analyse.

Sentient IT (“Empfindsame IT”) ist eine Bewegung, die sich auf Echtzeit-IT-Umgebungsdaten, direkte und proaktive Verbindung zur Endbenutzerzufriedenheit und künstliche Intelligenz konzentriert. Mit dem Potenzial, die Vision für den IT-Betrieb komplett zu verändern. Ich habe das Thema vor einiger Zeit in einem früheren Beitrag vorgestellt. Der Kerngedanke ist, dass die gesamte traditionelle IT-Funktion ersetzt werden kann: Statt Menschen gibt es Analytik, maschinelles Lernen und viele Umweltdaten. Das Ergebnis ist ein Unternehmen, in dem Technologie und Werkzeuge nur selten ausfallen, und selbst wenn sie es tun, ist die Lösung bereits auf dem Weg. Klingt gut? Auch für uns!

Hier sind einige Gedanken zum Sentient IT-Reifegradmodell und der notwendigen Schritte, um den Endzustand zu erreichen:

Abbildung 1: Stages of Sentient IT / Source: Applixure Oy

Einfühlsam-Sein oder Nichtsein – wo ist das Problem?

Wenn das so toll ist, warum hat das noch nie jemand gemacht? Die Antwort liegt, wie so oft, in den Daten. Damit überhaupt jemand die Stufe 3 im Modell erreichen kann, muss die IT-Abteilung korrekte, umsetzbare und in Echtzeit produzierte Daten produzieren. Dies geschah früher nur selten, da die Werkzeuge von den Menschen für die Eingabe oder zumindest für die Interpretation abhängig waren. Mit der Einführung von Cloud-basierten, leichten Toolsets zur Echtzeit-Überwachung der IT-Umgebung und der Möglichkeit, die Gefühle verschiedener Endanwendergruppen sofort zu erfassen, ist es nun möglich, die erforderlichen Daten zu sammeln, um jede erkannte Eigenart im System zu bewerten und darauf zu reagieren.

Wie werden all diese Daten dann in der gesamten IT-Organisation zu Ergebnissen führen? In der beigefügten Grafik finden Sie Details zu den 7 wichtigsten IT-Betriebsfunktionen:

Abbildung 2: Sentient IT stages of development across IT functions / Source: Applixure Oy

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Fokus auf Analytik, Entscheidungsautomation und Daten die Effizienz in verschiedenen Bereichen der IT steigern wird. Der Wert einer “fühlenden” IT-Transformation ist nicht direkt ein Kostenspiel. Vielmehr handelt es sich um eine Veränderung, die Auswirkungen bis hin zur Kundenschnittstelle haben wird. Wenn Sie die Auswirkungen bis hin zu den Geschäftsprozessen und Services verfolgen können, werden die Kunden es bemerken. Dann kommen die wirklichen Vorteile zum Tragen.

Bewerten Sie jetzt Ihre Fähigkeiten mit dem sentient IT-Reifegradmodell, da Ihre Konkurrenz bereits darauf reagiert! Weitere Informationen darüber, wie Sie bessere Daten aus Ihrer IT-Umgebung sammeln können, erhalten Sie bei Applixure. Wenn Sie Ihre Transformation zu Sentient IT beginnen wollen – kontaktieren Sie Taival.

Related Posts

Leave a Comment